Peterborough, SA bis Bordertown,SA

Wolf Blass

Murrey River

Murrey River

weisse Kanguruhs

06.01.10 - 13.01.10

Die Wärme treibt uns aus dem Auto. Wir machen Frühstück und dann auf nach Burra. Das ist ein kleines verschlafenes Nest mit vielen historischen Gebäuden. Über Land geht’s weiter bis zur Burra Creek Gorge, wo wir ein schönes, heisses und von Fliegen geplagtes Plätzchen finden. Wir richten uns für die Nacht ein. Eine kleine Quelle spendet uns köstliches, kaltes Wasser - unteranderem zum waschen. Am Abend gibt es ein feines z’Nacht. Nach dem Essen noch ein wenig zusammen sitzen, Musik machen und bald schon schlafen gehen.

Heute Abfahrt nach Nuriootpa... Unterwegs machen wir Stop bei der Winery " Wolf Blass". Wir sehen uns das Visitor Center an und müssen natürlich noch ein wenig degustieren. Einen Cabernet und einen Chardonnay kaufen wir zur Feier des Tages. Jetzt auf dem Campground haben wir ein schönes Plätzchen unter schattigen Bäumen. Auf dem Sportsground spielen wir noch ein wenig Baseball und Frisbee! Nach dem Abendessen kommt die wohlverdiente Abkühlung, nur noch 28°, wir sitzen draussen und geniessen den schönen Abend.

Heute fahren wir ein Stück weiter ins Riverland, an den Murrey River. In Waikerie bleiben wir hängen. Im Park am River essen wir unseren Lunch. Es ist schon brutal heiss und die Fliegen lassen uns nicht in Ruhe. Wir fahren auf den Campground und richten uns ein. 3-4 kalte Showers ( nass in die Kleider, in der Hoffnung es trocknet nicht so schnell) sonst hätten wir einen Hitzschlag. Wir verbringen den Tag mit Schweiss abwischen, keine zu schnellen Bewegungen und kaltes Bier um den Wasserverlust auszugleichen. Nach dem Abendessen sitzen wir noch „lange“ zusammen. Es ist 20h und immer noch 37°; wir warten auf Abkühlung, die will sich aber nicht einstellen. Wir geniessen die schöne Sunsetstimmung .

Nach einer heissen, fast schlaflosen Nacht stehen wir auf. Ein neuer Tag wartet auf uns. Wir fahren alles am Murrey River entlang durch kleine und grössere Orte und geniessen den Blick von den Lookouts. Einen Abstecher zur Banrock Station, Winery und Wetlands in Einem. Die Wetlands sind faszinierend, haben aber nicht mehr viel Wasser da das Wasser in den Murrey zurück gepumpt wurde. Auch für Wine-Tasting muss noch Zeit sein! Wir fahren noch ein kurzes Stück bis Berri und bleiben dafür zwei Nächte. Wir machen einen kleinen Walk an den River runter, wo wir dutzende von Corellas sehen.

Wir kehren der Hitze den Rücken und fahren in den Süden. Wir fahren den ganzen Tag bis Pinnaroo, dort gibt’s Lunch Break. Frisch gestärkt gehts weiter nach Bordertown. Dort besuchen wir die einzige Kolonie von weissen Kängurus. In der IGA kaufen wir noch ein für das Nachtessen. So jetzt machen wir uns auf die Suche nach dem Golf Club Caravan Park. Ganz oben auf dem Hügel, 6km ausserhalb sind wir nun ganz alleine - für 15$ powered, hot showers und flash toilets. Wir machen es uns gemütlich und geniessen die untergehende Sonne. Wir spielen noch Frisbee und hören Musik. Nachher sitzen wir noch lange beisammen und plaudern gemütlich. Es hat abgekühlt und wir sitzen mit Fleece-Decken eingemummt da...


Naracoorte, SA bis Grampians, VIC

Naracoorte Caves

Mount Gambier

Mount Gambier

Grampians

Grampians

Grampians

14.01.10 - 21.01.10

Die Sonne lacht zum Fenster rein und kitzelt uns . Heute fahren wir nach Naracoorte. Erst wollten wir im Black Cockatoo Bush Camp übernachten, aber es war doch nicht so das Wahre, also direkt in die Visitor Info. Wir entschliessen uns raus zu den Caves zu fahren und dort auf den Campground. Das Plätzchen ist schön mit Blick in die Ferne. Wir stellen die Autos ab und laufen zum Visitor Center. Wir buchen eine self-guided Tour; Wonambi Fossil Center plus Wet Cave. Es ist sehr interessant und die Höhle mystisch. Bevor wir zurücklaufen gibt’s noch einen feinen Cappuccino auf der Terrasse. Auf dem Campground hängen wir ein wenig und geniessen den Rest des Tages mit Didgeridoo spielen, lesen und beobachten die Fery Wren. Nach dem Abendessen haben wir noch einen schönen Sunset und sogar Kängurus sehen wir noch. Bis lang in die Nacht stehen wir dort, bevor uns die Kälte ins Auto drängt.

Heute meistern wir die letzte gemeinsame Etappe. Wir fahren nach Penola/Coonawara, wo das Weingebiet ist. Hier gibt es zwar einiges zu degustieren, aber nichts zu sehen. Also weiter bis Mount Gambier. Erster Stop beim Blue Lake. Wir halten am Lookout an und geniessen den Ausblick auf den türkisfarbenen See. Der Lake entstand bei einem Vulkanausbruch und wechselt je nach Jahreszeit die Farbe. Weiter geht’s dann zum Caravan Park, wo wir die nächsten vier Nächte verbringen. Das Site ist nice, ein schöner Wiesenplatz. Wir fahren später noch in die City um einen ersten Eindruck von der Stadt zu bekommen. Nach dem Abendessen fahren wir noch zum Sinkhole, ein versunkener Garten der Abends beleuchtet wird. So was geniales habe ich noch nie gesehen. Es ist wunderschön angelegt, viele Blumen, Farne und Efeuranken prägen das Bild. In der Dämmerung haben wir in den Felsnischen sogar Possums gesehen. Mit vielen neuen Erinnerungen gehen wir heute schlafen.

Heute nach dem Frühstück verabschieden wir uns voneinander und wir beide fahren Richtung Hamilton, VIC. Über Dunkeld, ein kleines Städtchen, wo wir uns einen feinen Cappuccino genehmigen, geht’s in den Grampians Nationalpark. Die Strasse windet sich durch die Ranges, durch Forrest und Bushland. Auf dem " Jimmy Creek Campground" bleiben wir über Nacht. Eine offene Lichtung eingerahmt von Eukalyptus und sonstigen Bäumen. Sogar eine Bush-Shower hat es; Wellblech mit einer Türe, darin einen Eimer mit Spritzkannendüse - dort wird Wasser eingefüllt und schon kann es los gehen! Am Abend gibt es noch ein feines Essen und die Kängurus schauen uns zu. Wir beobachten noch diverse Vögel; Rosellas, White Cockatoo und viele mehr.

Nach einer kalten Nacht wecken uns die Vögel. Als erstes als wir aus dem Auto steigen sehen wir ca. fünf Kängurus grasen. Später führt unser Weg nach Halls Gap ins Brambuk Aborigine Cultur Center, wo wir unteranderem einen zweiten Kaffee bekommen. Dann führt uns die Strasse steil bergauf zum Lookout, wo wir eine super Aussicht ins Tal und auf die Grampians haben. So jetzt weiter zum Reeds Lookout: Dort machen wir einen kurzen Walk zum " Balcony", einem überhängenden Felsvorspung! Die Aussicht ist genial und faszinierend. Der letzte Stop sind die McKenzie Falls. Wir machen erst mal Lunch-Stop um Kräfte zu sammeln ;-)). Dann laufen wir zum Fuss des Wasserfalls runter. Die Fälle sind spektakulär, obwohl sie nicht soviel Wasser haben. Wieder oben angelangt machen wir uns auf den Weg zum Campground. Ein schönes Plätzchen, umrandet von Ranges, Eukalyptus-Bäumen und einem Olivengeschmack in der Luft... Wir geniessen erst mal unser gesponsertes Bier vom Nachbar aus Südafrika. Beim Sunset tauchen die Kängurus wieder auf.


Grampians,VIC bis Geelong, VIC

Grampians National Park

Kooyoora State Park

Maldon

Railway

22.01.10 - 29.01.10

Früh schon sind wir wieder " on the road"! Wir fahren quer durchs Hinterland bis Logan und von da in den Kooyoora State Park. Wir fahren zum Campground, wo wir hier oben ganz alleine sind. Wir machen einen Walk zum Melvilles Cave Lookout und schauen uns ein wenig die Gegend an. Nun kommt ein Sturm auf; der Wind bläst orkanartig, es ist ungemütlich und wir entscheiden uns weiterzufahren bis Marong. Auf dem Caravan Park dort bleiben wir zwei Nächte . Es ist sehr schön hier. Eine kühle Dusche um den Sand loszuwerden und dann Abendesen kochen. Sonnenuntergangsstimmung geniessen und bald mal schlafen!

Wir packen wieder einmal zusammen und fahren weiter. Entlang des Goldfield Highways kommen wir durch die schönsten Gegenden. In Maldon sehen wir gerade noch wie die alte Railway aus dem Bahnhof fährt und in Castlemaine machen wir Lunchbreak. Wir machen noch einen Stroll durch die City und sehen uns die historischen Gebäude an. Weiter geht’s zum Creswick Caravan Park am Lake, wo wir die Nacht verbringen. Ein kleiner Walk um den See bevor es unter die Dusche geht. Nach einem feinem Essen mit einem Glas Wein geniessen wir den Sunset.

Heute fahren wir nach Ballarat. Im Kirrit Barreet Aboriginal Cultural Center machen wir Halt. Wir besuchen die Gallery und das Museum, wo wir viel über die Einheimischen in Victoria erfahren. Die Stadt selber wird uns bald mal zuviel, obwohl die Bridge Mall sehr schön ist. Wir entscheiden uns in Ballarat zu übernachten und den Australian Day hier zu verbringen. Wir quartieren uns beim Big4 ein. Super schöner Campground, mit gratis Spa Benützung. Wir lassen uns so richtig verwöhnen, so cool! Dann gibt’s Abendessen und noch ein wenig zusammen sitzen und geniessen.

26.01. Australian Day! Wir schlafen lange aus und frühstücken gemütlich. Dann geht’s zum Cultural Center, wo einige Veranstaltungen geplant sind. Bei den Aborigines heisst der Tag aber " Survival Day", was mir besser gefällt. Im Center wird in einem Workshop die verschiedenen Werkzeuge und Artefakte vorgestellt und später gibt’s eine Didgeridoo Präsentation, welche eher mager ausfällt. Das Basket-Waving ist dagegen schon interessanter und in einem Nebengebäude kann man den Artisten beim Malen zuschauen. Nach zweieinhalb Stunden machen wir uns auf den Rückweg. Auf dem Campground geniessen wir die freie Zeit und relaxen. Abends kochen wir gemeinsam, schauen noch ein wenig TV und unterhalten uns mit anderen Campern. Vom Feuerwerk sehen wir nichts, aber es ist umso besser zu hören. So das war der Australian Day!

Heute geht's auf direktem Weg nach Geelong! Da verbringen wir die nächsten Tage.


Geelong, VIC bis Dandenong,VIC

Great Ocean Road

Great Ocean Road

Great Ocean Road

Great Ocean Road

Beach

30.01.10 - 05.02.10

Wir sind früh wach und machen uns und den Cruiser startklar. Wir verlassen Geelong in Richtung Torquay! Wir fahren entlang der Küste und geniessen die tolle Aussicht auf das Meer. Entlang der Great Ocean Road geht’s via Anglesea, Aireys Inlet nach Lorne, wo wir Lunch Break machen. Der Flug der schwarzen Schwäne ist faszinierend. An der Great Ocean Road, im Cumberland River Caravan Park bleiben wir über Nacht. Der Platz ist direkt am River, wo wir Enten, Kängurus und Kookaburras sehen. Ein wenig relaxen bevor es Abendessen gibt. Es wird merklich kühler, somit bleiben wir nicht lange im Freien.

Mit Vogelgezwitscher wachen wir auf und bewegen unsere steifen Knochen! Wir frühstücken und fahren dann weiter entlang der Küste. Die dichtbewaldeten Hügel, die Felsklippen, der Dunst über dem Meer und die Wellen ergeben ein wunderschönes Bild. Wir fahren bis Kenneth River, dort werden wir unsere Bekannten treffen. Wir machen Lunch Break und geniessen die geniale Lage des Örtchens direkt am Meer. Entlang der Grey Road sehen wir in den Eukalyptus Bäumen jene Koalas am Schlafen. Im Koala-Café gibt’s noch einen feinen Cappuccino und von da beobachten wir die längste Zeit die vorwitzigen Kookaburras draussen, welche sich füttern lassen. Gegen 14h machen wir uns auf den Weg zu unseren Freunden ins Holiday Home! Mindestens vier Monate haben wir uns nicht mehr gesehen. Wir sitzen auf der Terrasse und geniessen einen kleinen Snack. Nachher machen wir einen zwei stündigen Walk durch den Oatway Forrest, wo wir Koalas in rauhen Mengen beobachten können, unteranderem eine Mutter mit Ihrem Jungen! Wir sitzen ins Gras unter Farn-Trees und er spielt was auf der Native Flute. Später sitzen wir noch lange auf der Terrasse und geniessen die Nacht im Mondlicht und das Rauschen des Meeres.

Heute machen wir einen Trip an den Beach runter. Wir laufen alles entlang der Küste über Steine und Sand, waten durchs Meer und sammeln Muscheln. Das Meer bricht mit riesiger Wucht an den Felsen und spritzt Wasser in die Luft. In kleinen Wasserlöchern findet man Seeanemonen und Schneckenhäuser. Zur Lunch-Time geht’s zurück zum Haus auf die Terrasse. Gegen Abend machen wir uns parat für den Ausgang. Wir fahren nach Whye River ins Pub zum Abendessen bei Sunset. Nach dem Essen gehen wir an den Strand runter und schlendern in der Dämmerung ein wenig über den Beach. Die Klippen, die Hügel und der Beach liegen in einem mystischen Dunst... .

Schon früh sind wir auf den Beinen. Wir packen unsere Sachen zusammen und bringen alles raus in den Cruiser. Dann frühstücken wir gemeinsam auf der Terrasse bevor es ans verabschieden geht. Unser Weg führt uns zurück nach Geelong und weiter durch Melbourne, puh! Entlang des Freeways 70km bis in die Stadt und auf schnellstem Weg durch und wieder nach draussen. Die Stadt liegt in grauem Dunst, mit faden, öden Hochhäusern. Gar nicht schön. In Dandenong halten wir an und machen Rast. Wir fahren noch bis Drouine West, wo wir für eine Nacht auf dem Caravan Park bleiben. Das Plätzchen ist schön, aber nicht mehr als ein Bush-Camp. Es heisst zwar " Platypus Flats" , aber gesehen haben wir keinen!


Dandenong, VIC bis Eden, NSW

Lakes Entrance

Snowy River

Mallacoota

Mallacoota

Pelikan

06.02.10 - 14.02.10

Beim Aufstehen ist alles nass draussen. Es hat wieder geregnet in der Nacht. Wir frühstücken und machen uns dann auf den Weg nach Warragul. Leider regnet es immer noch.... also bleibt nur das Shoppingcenter, denn da ist es trocken. Weiterfahrt bis Rosedale, wo wir auf einer Restarea übernachten. Wir bauen uns einen trockenen Shelter, damit wir trotzdem draussen sitzen können. Eigentlich sollte es hier Wombats geben, aber die sind auch nirgends zu sehen. Na ja, wie üblich, kann man ihnen bei dem Wetter nicht verübeln. Wir machen es uns so gut es geht gemütlich.

Wir bauen im Regen den Shelter ab und machen uns im Auto Frühstück. Heute fahren wir weiter in die East Gippsland. In Stratford machen wir einen Abstecher zum Knob-Reserve Lookout. Die Aussicht ist wunderschön übers Valley und wir sehen einige Bäume, denen von den Aborigine Rinde zum Bau von Kanus usw. rausgeschnitten wurde. Dort wo die Narbe ist, macht der Baum einen neuen Ableger! Wir fahren noch weiter bis Bairnsdale, wo wir uns auf dem Big4 gemütlich einrichten. Hinter den Ablution ist ein Gehege mit Lake , wo es Emus mit Jungen, Alpagas und dutzende von Ibis gibt. Nach einem feinen Abendessen lassen wir noch ein wenig die Seele baumeln und den Abend ausklingen. In der Dämmerung fliegen die Flying Foxes über das Gelände!

Die Common Minas, Kookaburras und Magpyes wecken uns auf. Es ist schon ziemlich heiss und feucht. Wir frühstücken bevor wir unsere Sachen zusammen packen und weiterfahren nach Lakes Entrance. Vom Lookout hat man einen super Blick über das Seental. Es ist wunderschön... Wir spazieren über die Dünen, um einen Blick aufs Meer zu erhaschen, was wunderschön aber sehr windig ist. An einem schönen Plätzchen mit schwarzen Schwänen machen wir Picknick. Wir fahren noch ein Stück am Princess Highway entlang bis Orbost und entlang des Snowy Rivers bis Marlo. Die Küste ist von Dünen und Eukalyptus eingesäumt und bietet einen malerischen Anblick. Wir übernachten entlang des Rivers auf einer Restarea. Bei Sunset geniessen wir einen farbenprächtigen Sonnenuntergang mit Hintergrundsound der Zykaden. Auf der anderen Strassenseite wandert die "Milkyway" zurück in den Stall.

Wir sind früh wach, die Feuchte ist durchdringend. Wir fahren via Marlo, durch den Conran Nationalpark und durch Forrest bis zum Drummer Rainforest Restplatz. Dort machen wir erstmal Lunch Break. Und dann geht’s ab durch den Rainforest. Ein 1km Walk bringt uns durchs Dickicht und über kleine Creeks. Wir entdecken einen Dragon, ca. 80cm lang in der Sonne am aufwärmen. Lange stehen wir da und beobachten jede Bewegung des Dragons. Es ist fantastisch Tiere in der Wildnis zu sehen! Die letzte Tagesetappe führt uns nach Mallacoota. Fischerdorf auf touristisch! Wir buchen uns auf dem Caravan Park ein und machen es uns gemütlich. Nach einem feinen Abendessen laufen wir zum Verdauen an den Hafen und geniessen die laue Abendstimmung.

Ein neuer, sonniger Tag ist angebrochen. Wir wollen heute Mallacoota entdecken. Als erstes fahren wir an den Beach, dort wo der River in das Meer reinkommt. Wir laufen entlang des Strandes und über die Felsen. Muscheln gibt es wie Sand am Meer ;-)) Die vorgelagerten Inseln, mit der üppigen Vegetation bieten einen wunderschönen Kontrast zum See und dem Meer. Haufenweise Pelikane treffen wir am Hafen, die warten darauf, dass Ihnen ein Stück des Fisches zugute kommt. Wir setzen uns in den Park, in den Schatten des Baumes und schauen dem Treiben ein wenig zu! Am Nachmittag sind wir zurück auf dem Campground und geniessen den Schatten. Nach dem Essen sitzen wir noch ein wenig draussen solange es trocken ist.

Heute überqueren wir die Grenze nach New South Wales. Wir verbringen die nächsten drei Tage in Eden in einem Cabin. Das ist die beste Art um den starken Regen auszusitzen. Wir haben ein super Cabin: Schlafzimmer, Küche, Dusche & WC, Wohnraum mit DVD und eine gedeckte Veranda! Wir fahren noch in den Ort und kaufen das Nötigste ein. Als der Regen kurz unterbricht machen wir einen Stroll entlang des Beaches. Dann lassen wir den Tag gemütlich ausklingen; ein wenig TV gucken, was feines Essen und that’s it. Samstag und Sonntag regnet es fast non-Stop! Wir bringen einige Sachen im Auto auf Vordermann und schauen uns DVD’S an, spielen Didgeridoo und relaxen. Draussen ist es grau in grau und wir sind froh in der Wärme zu sein. Zwischendurch einen Walk am Beach entlang um die Laune zu heben, bevor es wieder anfängt zu regnen. Morgen soll’s aber wieder weiter gehen Richtung Sydney. Hopefully ohne Regen!!!


zu Reiseberichte...