Nullarbor Plain, WA bis Ceduna,SA

Nullarbor Plain

Nullarbor Plain

Nullarbor Plain

Ceduna Ceduna

30.11.09 - 06.12.09

Heute ist relaxen angesagt, ein kleiner Break tut uns gut! Es ist schon Morgens brutaly hot und da macht man am besten gar nichts. Wir planen unsere Strecke mit den einzelnen Übernachtungsoptionen. Am Abend nach dem Essen gibt’s nochmals einen gemütlichen Musik/Plauder Höck in der BBQ Area. So lernt man interessante Leute kennen.

Gespannt machen wir uns auf den Weg. Die Strasse bringt uns durch Bushland, weite Ebenen mit vereinzelten Eukalyptus-Bäumen und vorbei an Roadhouses. Wir entscheiden uns für eine Übernachtung auf der Dumblegabby Restarea. Wir verbringen den Nachmittag mit relaxen und lesen. Abends gibt’s eine warme Mahlzeit und dann erleben wir einen genialen Sunset über den Plains. Mittlerweile stürmt und windet es draussen, aber im Schutze des Autos stört uns das nicht. Rege benützen wir unser selbstgegrabenes Dunny !!

Kurz nach Sunrise stehen wir auf und machen uns parat zum weiter fahren. Mit 146,6km befahren wir die längste gerade Strecke in Australien. Unterwegs sehen wir ein Kangaroo und ein Emu mit zwei Kleinen. Kurze Stops in Caiguna, Cocklebiddy und Madura bevor wir zur Raststätte " Moodini Bluff" kommen, wo wir uns für die Nacht einrichten. Wegen den Millionen von Fliegen ist es nicht möglich ausserhalb des Autos gemütlich zu sitzen und relaxen - nur mit Fliegennetz. Bald schon ist Schlafenszeit! Vom Auto aus beobachteten wir den Aufgang des Mondes über den Eukalyptus-Bäumen...

Früh wach und nach dem Frühstück weiter Richtung WA/SA Border. Wir fahren durch die schöne Landschaft und geniessen die Abwechslung. Erster WC-Stop Mundrabilla, dann weiter on the road. Wir fahren durch bis Eucla,WA , letzter Stop in Western Australia. Hier haben wir einen ersten Blick aufs Meer. Wir fahren noch ca. 12km bis zur Border Village. So, nun sind wir endgültig in South Australia angekommen. Unser Abenteuer geht weiter. Nach einem feinen Lunch und einer erfrischenden Dusche fahren wir weiter bis zur nächsten Restarea, wo wir jetzt am lesen und Tagebuch schreiben sind. Wir haben uns entschieden noch 3 km bis zum Scenic Lookout bei den Cliffs zu fahren . Es ist fantastisch hier. Die Aussicht ist überwältigend entlang der Küste und der Wind bläst heavy. Wir installieren uns für die Nacht.

Früh weckt uns die Sonne und wir stehen auf. Alles zusammen packen und weiter geht’s entlang der Nullarbor Plain. Ein erster Stop beim Nullarbor Roadhouse, umgeben von Nichts und weissem Kies der staubt. Auf der Restarea 21km W von Yalata machen wir Rast und verbringen den Nachmittag im kühlen Schatten. Nach 320km und dem Nundroo Roadhouse später, erreichen wir unser Nachtlager. Noch andere Caravan sind auf dem Platz. Wir geniessen den letzten Abend unterwegs, den Morgens sind wir " back in civilication " ! Ein schöner Sonnenuntergang wird uns beschert, nur einen Wombat haben wir trotz Sign: "Next 86km Wombats" nicht entdeckt.

Heute haben wir mal richtig ausgeschlafen. Es geht los Richtung Penong, " the town with the 100 Windmills". Ein kurzer Stop und dann die letzte Etappe. Um Mittag sind wir in Ceduna, 1200km von Norseman entfernt. Wir relaxen ein wenig im Park am Meer. Im Caravan Park stellen wir die Stühle in den Schatten und hängen.

Samichlaus-Tag...Diesen Tag verbringen wir mit - Sun, Fun and nothing to do! Am Abend geht’s nach dem Abendessen noch runter an den Beach zum Jetty. Dort erleben wir einen wunderschönen Sonnenuntergang und laufen ein wenig am Strand entlang bis der Wind zu kalt wird.


Streaky Bay, SA bis Mount Remarkable Nationalpark, SA

Pelikan

Pildappa Rock

Pildappa Rock

Mount Remarkable

07.12.09 - 13.12.09

Heute bringt uns unser Weg weiter der Küste nach runter nach Streaky Bay. Ein nices kleines Örtchen, mit IGA, einem Museum und natürlich das traditionelle Hotel! Hier bleiben wir für zwei Tage. Es ist sehr windig, was es uns nicht einfach macht mit dem Zelt. Am Strand tummeln sich die Möwen und Pelikane in Mengen. Das Meer ist türkisfarben und der weisse Strand spiegelt sich im Wasser. Bei der Reception ist eine kitschige X-mas Dekoration aufgestellt. Vom Rendeer Stable, über den Jingle Bells singenden Eisbären ist alles vorhanden. Das macht uns bewusst, das Weihnacht vor der Türe steht; bei 30° spürt man sonst nicht viel davon! Am nächsten Tag machen wir am Strand entlang einen Walk in die Town und den Rest des Tages "lay back".

Heute fahren wir ein Stück weiter... Über Land geht’s nach Minnup, wo der Weg zum Pildappa Rock abzweigt. Der Rock ist ein Granitfelsen in der Form einer Welle. Vom Top des Rocks sehen wir in der Ferne die Gawler Range. Wir richten uns für die Nacht ein, geschlafen wird wieder mal im Auto. Mit uns ist noch ein Paar aus Australien hier, im Dachzelt. Wir erkunden ein wenig die Gegend und laufen auf den Felsblock rauf und drum herum. Nach dem Abendessen geht‘s nochmals rauf für den Sunset! Und wir werden mit den faszinierendsten Farben belohnt. Der Himmel färbt sich tiefrot, als ob er brennen würde. Das Schauspiel nimmt uns gefangen - trotz kaltem Wind harren wir aus bis die letzten Farben verblassen und verschwinden. Eine Ruhe und Zufriedenheit breitet sich in uns aus!

Früh schon sind wir wach, es fängt an zu regnen. Wir packen unsere Sachen zusammen und machen uns nachdem Frühstück auf den Weg nach Port Augusta. In Kimba, der Town " Halfway in Australia" gibt es einen Lunch-Stop bevor es weiter geht. Die Fahrt ist lang aber schön. Müde kommen wir nach 250km am Ziel an. Wir bleiben hier für zwei Nächte. Wir stellen unser Zelt auf und machen dann einen Abstecher ins Visitor Center. Dort treffen wir auf alte Bekannte , Tags darauf laufen wir am River entlang, über einen alten Holzsteg zur Esplanade und dort zum Woolworth. Ein bisschen die Town erkunden und dann im Park Lunch-Break.

So, heute mal wieder raus in die Natur; der Mount Remarkable Nationalpark ruft. Ein kurzes Stück entlang des Highways und dann rein in den Park. Die Sites sind gross und nice, sogar teilweise Schatten. Hot Showers und Flash Toilets sind ebenso vorhanden, was zum Comfort beiträgt ;-)) Wir geniessen die Kühle des Schattens und machen Kaffeepause mit Freunden. Erst gegen Abend machen wir einen Walk entlang des Mambray Creek, wo wir Kangaruhs und Euros am Wegesrand sehen. Der nächste Tag dient vollkommen der Ruhe und Entspannung. Erst ein ausgiebiges Frühstück und dann Siesta im kühlen Zelt. Wir sehen einen grossen Goanna und beobachten die Vögel. Unter einem Stein findet Norbert noch einen Skorpion, den er den Magpies zum Lunch serviert ;-))) Nach einer kühlen Dusche geniessen wir noch den wunderschönen Sunset…


Port Pirie,SA bis Gawler, SA

Port Pirie

Clare Valley

 Barossa Valley

Barossa Valley

14.12.09 - 21.12.09

Nach diesen zwei wunderschönen Tagen packen wir unsere Sachen zusammen und fahren weiter nach Port Pirie. Es ist ziemlich heiss und jede Art Schatten ist willkommen. Auf dem Caravan Park am Beach lassen wir uns nieder. Wir haben direkten Blick auf den River, die Mangroven und die South Flinders Range. Lange sitzen wir noch mit Freunden zusammen und plaudern über Gott und die Welt, untermalt vom Klang des Didgeridoos. Die Lichterkette am Van funkelt in den tollsten Farben - bald ist X-mas!

Heute sind wir wieder in Aufbruch Stimmung. Wir fahren weiter bis zum Clare Valley, vorbei an kleinen Country Towns, über Land und vorbei an Vineyards. Lunch Break machen wir in einem kleinen Ort, wo man eigentlich Punkt 2pm den Ghan & den Indian Pacific Train vorbeifahren sehen soll. Na ja, war wieder mal nichts. Weiter über Land bis Clare, ein hübsches Städtchen, wo wir die nächsten drei Tage verbringen. Die Infrastruktur ist riesig, man hat alles was man braucht. Wir richten uns ein und geniessen den Rest des Tages.

Heute geht es weiter nach Süden. Unsere Freunde kommen sich noch verabschieden. Hier trennen sich unsere Wege; als Weihnachtsgeschenk bekommen wir eine feine Flasche Cabernet Sauvignon, welche sie bei einem Weingut gekauft haben. Unser Ziel heute, das Barossa Valley. Wir kommen bei "Koonunga Hill" vorbei und weiter nach Nuriootpa. Dort bleiben wir für eine Nacht. Ein nices Plätzchen auf der Wiese, Camp Kitchen und WC in der Nähe. Nach einer erfrischenden Dusche erholen wir uns ein wenig. Am Abend wird dick grilliert: Würtschen und ein paniertes Schnitzel mit Pasta und Salat. Hm, ist das fein. In der Nacht müssen wir auf’s WC, beim zurücklaufen raschelt s im Baum. Wir zünden unsere Taschenlampe an und da schaut uns ganz frech ein Possum an! Ein zweites sitzt weiter unten und frisst gemütlich vor sich hin.

Am Morgen werden wir durch ein Konzert der Kookaburras, Magpies und diversen anderen Vögeln geweckt. Wir machen uns parat für die Weiterfahrt. Unser Weg führt uns durchs Barossa Valley nach Tanunda. Unterwegs sehen wir noch das Weingut von Penfolds! Tanunda selber gefällt uns nicht, zu touristisch ohne Charme. In Lyndoch geniessen wir einen feinen Cappuccino... Wir fahren noch bis Gawler und bleiben dort auf dem Caravan Park.


Gawler, SA bis Port Wakefield, SA inclusive Adelaide

Gorge Road

Koala

Koala

Adelaide

Adelaide

Glenelg

22.12.09 - 29.12.09

Wir verlassen Gawler und fahren via Sandy Creek nach Williamstown. Kleine, nice Country Town. Der Campground liegt leider im Loch, also fahren wir weiter. Via Cudlee Creek und weiter auf der Gorge Road durch Bushland ,Schluchten und Täler. Es ist wunderschön aber sehr kurvig. Um Mittag erreichen wir Paradis, der erste Vorort von Adelaide. Im einem wunderschönen Park, mit Picnic Tables, einem kleinen See, Wiesen und Bäumen machen wir Lunch. Meat Pie and Salad. Wir spazieren noch ein wenig durch den Park und lassen uns auf einer Parkbank nieder; er spielt noch Didgeridoo dort! Dann geht’s weiter bis zum Brownhill Creek Campground. Wir buchen uns für die nächste Woche ein. Müde sind wir und freuen uns auf eine erholsame Woche. Das Camp hat ein wenig Hanglage, aber das geht schon. Am Abend nach dem Essen geniessen wir noch ein wenig die Stille...

Frisch erholt stehen wir am nächsten Tag auf. Wir fahren mit dem Bus in die Stadt, Ziel Rundle Mall. Die Fussgängerzone durch die Mall ist genial, aber die vielen Leute machen es hektisch. Wir schlendern ein wenig rum und erkunden den ein oder anderen Shop, unteranderem die Outdoor- Shops. Wir entscheiden uns noch die Aborigine Gallery „Tandanya“ zu besuchen. Bald schon haben wir genug von der Hektik und machen uns auf den Heimweg. Zurück auf dem Site geniessen wir den Rest des Tages. Morgen ist Heiligabend.

So, wir sind durch das Gezwitscher der Vögel geweckt worden. Wir fahren ein Stück in den Conservation Park und siehe da, wir sehen die ersten wilden Koalas. Es ist überwältigend, ich freue mich wie ein kleines Kind. Den Rest des Tages verbringen wir mit relaxen und entspannen.

Jingle Bells, Jingle Bells, Jingle all the way... Weihnacht ist da! Wir schlafen lange aus und machen ein gemütliches Frühstück. Den ganzen Morgen lang hängen wir rum . Nach dem Lunch machen wir einen Walk zu den Koalas; wir beobachten Charly und Co.! Es ist schön die Tiere in freier Natur zu erleben. Später auf dem Site gibt’s ne feine Dusche und wir fangen an zu kochen. Garlic Bread with Pasta ! Es ist kalt und wir entschliessen uns ein wenig TV zu gucken. Im TV-Room sind schon Vicky und Shean... es gibt einen Weihnachtsfilm: " The elf" zu sehen. Dieser Film macht Weihnachten speziell und gibt einen etwas von der Mystic zurück. Ein schöner Tag ist es gewesen...

So, heute geht’s nochmals in die Stadt zum Museum. Da es erst um 10:00h öffnet nehmen wir in der Mall noch einen Capuccino. Das Museum ist eine Art Naturhistorisches Museum mit Aborigine Gallery. Wir verbringen circa 2 Stunden darin. Wir nützen die Wärme der Sonne und spazieren noch ein wenig im Botanic Garden. Eine wunderschöne Gartenanlage mit Teich, Wiesen und vielen Pflanzen und Bäumen. Wieder zurück auf dem Campground geniessen wir den Rest des Tages mit relaxen und Didge spielen. So Morgen kommen unsere Leute aus der Schweiz.

Früh müssen wir aus dem Schlafsack. Ein Kaffee zum wach werden und dann ab Richtung Airport. 07:40h kommen sie bereits raus. Wir fahren als erstes zum Kafi und einkaufen. Dann zeigen wir ihnen einen Koala im Baum als kleiner Wilkommens Gruss. Den Rest des Tages lassen wir gemütlich ausklingen, damit sie sich eingewöhnen können. Am Abend gibt es ein gemütliches BBQ mit den anderen beiden Schweizern, Frederic und Silvana. Wir holen noch das Didgeridoo und gehen ein paar Schritte Richtung Park mit den anderen Beiden. Ein gemütliches Beisammensein.

Um 6h weckt uns Mänu - mitten in der Nacht. Völlig verschlafen fallen wir aus dem Schlafsack. Aber nach einem Kaffee geht’s schon besser. Heute gehen wir das Mietauto von den beiden abholen. Um 11h sind wir am Übergabeort, lassen uns alles erklären und los geht’s. Wir fahren gleich raus nach Glenelg, dem In-Place around Adelaide. Wir schlendern erst mal zum Strand und geniessen den Blick aufs Meer, bevor wir den vielen Shops entlang bummeln. Ein feiner Falafel für den Hunger rundet das Ganze ab. Danach zurück auf den Campground, sehen ob der Koala immer noch auf dem Baum sitzt und schläft. Am Abend gemütlich zusammen kochen und dann noch ein wenig zusammen sitzen und plaudern.

Früh wecken uns die Magpies und der Kookaburra. Wir packen unsere Sachen zusammen und fahren aus Adelaide raus. Wir fahren der Küste entlang bis rauf nach Port Wakefield. Ein nicer Campground an einem Wasserreservoir. Ein kleiner Walk noch um die Gegend zu erkunden. Nach dem Abendessen erleben wir einen schönen Sunset...


Port Wakefield, SA bis Peterborough, SA

Flinders Range

Flinders Range

Kanguruh

Kanguruh

Emu

Flinders Range

Brachina Gorge

30.12.09 - 05.01.10

Wir sind einmal mehr am packen. Wir machen uns auf den Weg nach Norden, alles der Flinders Range entgegen. In Kadina gibt’s den ersten Stop. Dort kaufen wir noch das nötigste ein. Wir tanken noch auf und dann weiter nach Wallaroo. Wir fahren an den Beach und machen Lunch-Stop. So jetzt ein wenig relaxen, Muscheln sammeln und Baseball spielen. Wir geniessen die gemeinsame Zeit. Wir entscheiden uns weiterzufahren bis Port Broughton. Dort landen wir auf einem kleinen, unscheinbaren Campground. Wir machen es uns unter dem Baum gemütlich, bei 40° braucht man jeden Schatten den man kriegen kann. Wir schwitzen nur so dahin, der Schweiss läuft in Strömen und die Fliegen machen uns verrückt. Ein heisser Wind bläst und macht müde...Erst nach dem Abendessen fängt es an ein wenig besser zu werden. Der Sunset über dem Meer ist wunderschön, sowie auch der Mond. Ein kurzer Walk entlang des Meeres und wieder zurück. Lange können wir nicht schlafen, da es so warm ist.

Nach einer langen Nacht stehen wir Morgens auf. Heute fahren wir in den Mount Remarkable NP. für zwei Tage. Schon bald sehen wir die ersten Kängurus, Emus und einen Goanna. Die anderen machen noch einen kleinen Spaziergang und ich nehme es gemütlich. Wir geniessen den Neujahrstag im Kleinen. Um 20:30h sind wir schon im Bett am Schlafen.

So, heute ist der 1.1.10 / ein neues Jahr hat begonnen! Nach dem Frühstück machen wir einen Walk entlang des Mambrey Creeks durch die Alligator Gorge. Eingesäumt von Eukalyptus Bäumen und Bush, sehen wir Emus und Kängurus. Der Echidna zeigt sich immer noch nicht. Der Walk ist 4km hin und zurück... Die Beiden anderen gehen noch weiter bis zum Lookout. Zurück auf dem Site geniessen wir die Ruhe und Stille auf dem Platz; beobachten die vielen Tiere und relaxen. Im späteren Nachmittag laufen wir noch auf den Hill rauf und werden mit einer super Aussicht auf den Spencer Gulf belohnt. Nach einem feinem Nachtessen sitzen wir noch gemütlich zusammen und lassen den Tag Revue passieren. Schön ist‘s hier.

Schon früh sind wir auf den Beinen und machen uns parat für die Weiterfahrt. Es geht nach Quorn; nices Städtchen, aber der Campground ist nicht zu empfehlen. Unterwegs machen wir noch einen Abstecher zu den Yourambulla Caves mit Aborigine Painting. Der Walk ist ca. 4km return, lohnt sich aber wirklich. Wir entschliessen uns, bis Hawker zu fahren und dort zu übernachten. Wir haben den Platz fast für uns. Morgens geht’s weiter in die Flinders Range.

Früh wecken uns die Vögel und wir machen uns parat. Nach einem ausgiebigen Frühstück packen wir unsere Habseligkeiten zusammen und fahren los Richtung Norden. Erster Stop Arkaroo Rock - eine zweistündige Wanderung bringt uns tief in die Flinders Range zu den Aborigine Paintings. Rote Erde, rote Felsen, Eukalyptus und Bushland prägen das Landschaftsbild. So, jetzt geht’s weiter über Hügel und durch Täler, vorbei an Wildlife bis zum Wilpena Pound. Für eine Nacht bleiben wir hier. Heute ist noch Waschtag, das muss auch wieder mal sein ;-))) Ein kleiner Lunch, bevor wir zum Visitor Center laufen, wo wir im Shop nebenan eine feine Glacé bekommen. Später entdecken wir ein schlafendes Känguru. Beim Fotografieren wecke ich es auf... da folgt es mir auf einmal, es sucht nach Futter. Die längste Zeit sind wir auf 30cm Abstand zum Tier und können uns nicht satt sehen. Am Abend, beim Essen, kommt dasselbe Känguru wieder bis zu unserem Mozzie-Dom und "bettelt" nach Futter! Fast wird das Essen kalt vor lauter Spiel mit dem Tier. Nachher sitzen wir noch gemütlich zusammen bis es Zeit ist schlafen zu gehen. Gute Nacht.

Wir sind wach, die anderen schlafen noch tief und fest. Nach dem Frühstück packen wir zusammen und fahren weiter durch den Nationalpark. Erster Stop " Hucks Lookout", wo wir einen super Blick über die Flinders Range haben. Wir sehen oben auf dem Hügel Emus. Beim nächsten Halt, " Stokes Hill Lookout" rasen wieder zwei Emus wie wild an uns vorbei! Jetzt noch einen Abstecher zu einem Waterhole, wo wir dutzende von Kängurus sehen und beobachten. Bei der Einfahrt zu unserem Campground sehen wir noch die roten Riesen-Kängurus. So jetzt sind wir für die Nacht eingerichtet und machen erst mal Kaffee. Die anderen machen noch einen Walk. Nach dem Abendessen sitzen wir noch gemütlich beisammen bei einem Glas Wein. Wir sind ganz alleine hier draussen und geniessen einen schönen Sunset und danach einen schillernden Sternenhimmel.

Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg. Wir fahren auf der Gravel Road durch die Brachina Gorge, ein sehr steiniger Weg mit Flussbettdurchquerung! An einem Hang in den Felsen sehen wir Dutzende Yellow-footed Kängurus; lange sehen wir Ihnen beim Spielen zu, wie sie über Fels und Stein hüpfen. Unterwegs durch die Schlucht sehen wir noch einen Wetgtailed Eagle und eine Emu-Family! Bald schon kommen wir wieder auf den Highway nach Hawker. Wir machen Lunch-Break unterwegs, bevor es dem R&M Williams Drive entlang nach Peterborough geht. Dort übernachten wir auf einem Caravan Park. Nach einer erfrischenden Dusche geniessen wir den Rest des Tages.


zu Reiseberichte...