Ubirr, NT bis Gunlom, NT

Sunset Ubirr

Ubirr

Ubirr

Nourlangie Rock

Yellow Water

Crocs

Gunlom

Gunlom

Gunlom

12.08.09 - 19.08.09

Heute fahren wir in den Kakadu National Park. Unterwegs stoppen wir und machen den Mamukala Walk, welcher uns durch Bushland und die Wetlands bringt. Wir beobachten die verschiedenen Wasservögel und schauen den Gänsen zu. Als nächstes steht Ubirr auf dem Programm. Wir besuchen das Bowali Visitor Center welches sehr aufschlussreich ist. In Merl auf dem Campground richten wir uns wohnlich ein. Um 16h brechen wir auf nach Ubirr. Die Neugierde lässt uns keine Ruhe. Wir sehen uns einige Art Sites an, bevor wir rauf zum Lookout laufen. Oben haben wir einen genialen Blick auf die Mesas und die Wetlands von Arnhem Land. Dieser mystische Ort nimmt uns gefangen, ein Ort der Schöpfung. Die Stimmung ist gewaltig und wir geniessen den Anblick und die Farben der untergehenden Sonne.

Erneut besuchen wir die Art Sites von Ubirr. Als erstes geht es zur Main Gallery und danach weiter zu einigen kleineren Art Sites. Die Fascination des Platzes ist unwahrscheinlich. Nach geraumer Zeit fahren wir zurück und runter zur Boat Ramp, wo wir Lunchbreak machen. Dann laufen wir entlang des Manngarre Rainforest Walk, wo wir Flughunde und entlang des Flusses auch grosse Crocs sehen. Auf dem Campground bringt eine kühle Dusche mit Moskitos die ersehnte Erfrischung, bevor wir uns wieder auf nach Ubirr machen für den Sunset. Einmal mehr erleben wir einen gewaltigen Sonnenuntergang und geniessen die Farben der Regenbogenschlange. Wieder geht ein sensationeller Tag zu Ende...

Heute fahren wir früh los. Wir machen uns auf den Weg nach Gunbalanya(Oenpelli) zur Art Galerie Injalak. Wir überqueren als erstes Cahills Crossing, wo wir rechts und links der Strasse riesige Crocs im Wasser sehen. Via Gravel Road fahren wir durchs Arnhem Land. Bald schon erreichen wir die Gallery. Die Bilder, Didgeridoos, Clapsticks und alles andere ist wunderschön, aber am interessantesten ist es den Künstlern zuzusehen. Vor dem Haus sitzen die Frauen und flechten Körbe und hinter dem Haus malen die Männer ihre Bilder. Die Perfektion der Malkunst ist gewaltig, kein Strich daneben. Ein Bild gefällt mir ganz besonders, das von Bill. Wir sind uns einig, dass dies unser Bild ist und reservieren es zum Kauf. Wenig später gehen wir in den nahegelegenen Shop und kaufen für die Artists eine Runde Softgetränke. Bevor die Flut kommt müssen wir wieder zurück sein, daher brechen wir kurz nach Mittag auf. Beim Border Store genehmigen wir uns einen Cappuccino. Um 16h fahren wir nochmals zum Cahills Crossing, um die Crocs zu beobachten, wenn sie bei High Tide die Strasse überqueren. Es ist sehr spannend. Denn Sunset verbringen wir einmal mehr beim Lookout in Ubirr - jedesmal ist die Stimmung ein wenig anders - aber immer wundervoll!

Heute packen wir unsere Sachen zusammen und fahren entlang des Kakadu Highway zum Nourlangie Rock. Beim Carpark gibt's als erstes Lunch. Auf einem 4km Walk durch Bushland und vorbei an Art Sites lernen wir die Gegend des Lightning Mans kennen. Der Gun-Warddehwardde Lookout lässt uns einen Blick über die Kakadu Range and Nourlangie Gegend geniessen. Zurück beim Carpark geht's weiter zum Anbangbang Billabong, wo wir einen Jabiru beim fischen beobachten. Dann fahren wir noch ein Stück weiter bis zum Camp Muirella ,wo wir uns gemütlich einrichten.

Heute fahren wir als erstes zum Yellow Water, einem schönen Billabong. Auf einem Walk durch die Wetlands, Floodplans und den Bush lernen wir die Gegend besser kennen. Beim Home Billabong verweilen wir ein wenig und geniessen die Ruhe. Weiter geht's zu Fuss entlang des Rivers nach Cooinda, wo die Lodge ist. Der Weg ist lang und heiss, aber wir sehen einige Wasservögel, darunter einen Löffler. Von Cooinda aus laufen wir entlang der Strasse zum Carpark von Yellow Water zurück. Dann fahren wir zum Warradjan Aboriginal Cultur Center, wo wir als erstes Lunch-Break machen. Danach schauen wir uns das Center an. Es ist sehr informativ und wir lernen einiges über die Natives. Wir schauen uns noch ein wenig im Shop um, bevor wir zurück auf den Campground fahren. Ein wenig die Beine in den kühlen Bottich hängen und dazu ein gekühltes Bier, so lässt es sich leben.. Abends machen wir ein Feuer und darin backen wir unseren Damper. Dazu gibt es Pasta mit Chilli. Hm so fein!

Früh werden wir vom Kookaburra geweckt. Wir fahren nach Gunbalanya und holen unser Bild. Als erstes aber nach Ubirr, nochmals rauf zum Lookout. Wir möchten die wunderbare Landschaft der Regenbogenschlange noch einmal sehen. Wow, just amazing. Dann fahren wir los ins Arnhemland. Beim zweiten mal ist die Strecke noch eindrücklicher, man sieht alles noch intensiver. In Injalak angekommen gehen wir ins Art-Center und holen das Bild. Wir möchten uns nochmals bei Bill bedanken und machen uns auf den Weg zu Ihm. Aber heute ist lazy day bei den Aborigines, daher ist niemand am painten und nur wenige Leute da. Daher treten wir bald den Rückweg an. Zurück at Cahills Crossing gehen wir zur Boat Ramp." Lunch with Crocs", denn am Fluss sehen wir 5-6 grosse Saltwater Crocodiles, umwerfend. So, jetzt zurück zum Muirella Campground. Letzter Blick zurück nach Ubirr. Mit wehem Herzen nehmen wir Abschied von dieser mystischen Gegend.

Früh aus den Federn und unsere Sachen zusammenpacken. Heute geht es weiter nach Gunlom, letzte Station im Kakadu Nationalpark. Nach ca. 80km kommt die Abzweigung. Von hier an sind es 37km Gravel Road. Die Corrugations sind Teils hammermässig, es schüttelt einem nur so durch. Aber wir erreichen ohne besondere Vorkommnisse das Camp. Wir suchen uns einen schönen, teils schattigen Platz. Hier ist es wieder sehr trocken und dürr, aber schön. Nach dem ersten kühlen Bier machen wir uns auf zum Plunge Pool mit Wasserfall. Der Fall ist schon sehr trocken, nur noch ein kleines Rinnsal kommt runter. Wir schauen den anderen beim Baden zu und geniessen den kühlen Schatten. Später entschliessen wir uns noch rauf zum Top des Wasserfalls zu wandern. Kurz vor 17h laufen wir los. Der Weg ist steil und steinig, windet sich durch Bush und entlang Cliffs. Bald schon sind wir hoch über dem Tal und geniessen einen faszinierenden Ausblick. Ganz oben ist eine Plattform von da sind es noch ca. 200m runter zum Pool. Eine Oase inmitten der Felsen. Eine unbeschreibliche Schönheit verbirgt sich hier oben und präsentiert uns einen gewaltigen Ausblick auf die Ranges und das Bushland. Wir erleben einen wunderschönen Sunset, bevor es zurück zum Camp geht. Dort eine erfrischende Dusche und dann Abendessen - Pasta, Sauce und Garlic Bread!


Gunlom,NT bis Mary Pool, WA

Boab Tree

Pentecoast River

Pentecoast River

Home Valley Sunset

Gibb River Road

20.08.09 - 27.08.09

Heute verlassen wir den Kakadu Nationalpark. Früh fahren wir los und sehen unterwegs sogar noch einen Dingo. Die Gravel Road wurde kurz vorher verbessert, was es uns einigermassen angenehm machte. Dann alles am Highway entlang bis Mary River Roadhouse und weiter bis Katherine. Heute machen wir nochmals einen gemütlichen Tag in Katherine und sind ready für einen Schwimm in den Hot Springs. Das Wasser ist angenehm warm und unter Palmen im Schatten. Wir geniessen das erfrischende Bad! Später eine kühle Dusche, bevor es zum BBQ geht für das Abendessen.

So, 341km bis Kununurra,WA! Einen ersten Stop gibt es in Timber Creek mit einem zweiten Kaffee. Dann weiter entlang des Victoria Highway ; ca. 40km vorher kommen wir an den Border Control. Dort wird geschaut, dass man keine Früchte oder Gemüse mit rüber nimmt. Alles i.o und so fahren wir das letzte Stück bis Kununurra. Wir fahren zum Kimberleyland Campground und quartieren uns dort auf einem schattigen Platz ein. Gegen Abend gehen wir für den Sunset zum Lake, direkter Zugang vom Campground. Die Farben über dem See mit den dörren Bäumen ist malerisch. Wir geniessen die Szenerie .

Heute verlassen wir Kununurra und fahren los zur Home Valley Station. Entlang der Gibb River Road fahren wir ca. 70km auf unbefestigter Strasse. Wir überqueren den Pentecoast River und erreichen unser Ziel. Ein schönes Plätzchen mit Rasen wartet auf uns. Wir richten uns gemütlich ein. Später erkunden wir ein wenig das Resort. Die Dusty Bar löscht den Durst, der Swimming Pool kühlt ab und das Sourinding ist amazing. Am Abend als die Sonne untergeht kühlen wir uns unter der Dusche ab; dann gibt's Chilli mit Tortillas zum Z'nacht. Wir sitzen noch lange draussen und er spielt Didge. Unser Nachbar kommt auch noch mit dem Didge rüber und sie spielen zusammen, das macht Spass.

Ein lazy day in HV8( Home Valley Station). Wir fahren schon um 7:30 los zum unteren Bush Camp, direkt am River mit der Range im Hintergrund. Wunderschön, malerisch und absolut ruhig. Keine Leute in weiter Umgebung! Zurück auf dem Campgound sitzen wir am Pool unter dem Sonnenschirm und lesen und schreiben Tagebuch. So lässt es sich leben. Später ein feines kühles Bier.. - dann ist auch schon Zeit für den Sunset. Wir fahren raus zum Airstrip wo wir einen fantastischen Blick auf die Range und die Weite haben. Wir sitzen vorne auf der Roo-Bar und geniessen die harmonischen Farben des Sonnenunterganges. Wir gehen später noch in die Dusty Bar und unterhalten uns gut bei Country und Blues.

Früh aufstehen und alles zusammenpacken. Heute geht es weiter in Richtung Süden. Entlang der Gibb River Road , über den Pentecost River, sehen wir einige Tiere. Unteranderem zwei Bustards, welche eher selten sind. Weiter vorne treffen wir auf ein wunderliches Gefährt, ein halbes Auto gezogen von zwei Camels. So was urchiges.Wir machen einen Abstecher nach Wyndham, aber ausser dass wir das Meer sehen ist dort nicht viel. Wir entscheiden uns ein gutes Stück weiter zu fahren, da es noch früh ist. Wir kommen nach Warnum, wo es einen Lunch Break gibt. Nach ein wenig Erholung geht's weiter zum Ziel " Leycester Rest Area", kurz nach den Bungle Bungles. Wir geniessen den Rest des Tages und den Sonnenuntergang. Wir treffen noch ein Schweizer Paar, dass in Perth wohnt und sitzen nach dem Abendessen noch ein wenig zusammen und plaudern.

So heute geht es mal sicher bis Mary Pool. In Halls Creek ein kurzer Stop zum Tanken und dann heisst es wieder ; "on the road again ". Wir erreichen die Rest Area um Mittag, gerade Richtig zum Essen. Wir stellen den Cruiser in den Schatten eines grossen Baumes und verbringen den Nachmittag gemütlich mit lesen, Didge spielen und die Tiere beobachten. An einem kleinen Billabong inmitten des ausgetrockneten Flussbettes sehen wir zwei Brolgas, zwei Jabirus und Egrets. Es ist wunderschön diese Tiere via Feldstecher zu beobachten. Die Rindviecher laufen von allen Seiten über unseren Platz auf der Suche nach Nahrung. Am Abend kommt eine farbenprächtige Stimmung am Horizont auf - Dinner at Sunset.


Fitzroy Crossing, WA bis Barn Hill,WA

Barn Hill

Barn Hill

Barn Hill

Barn Hill

28.08.09 - 04.09.09

Heute werden wir wie so oft vom Kookaburra geweckt. Wir packen unsere Sachen und fahren weiter südlich. Ein kurzer Stop in Fitzroy Crossing, wo wir noch die Art Gallery anschauen. Die Rest Area die unser Ziel werden sollte ist leider geschlossen, das heisst wir müssen weiter fahren. Der Tag wird lang und heiss. Die Boab Tree Rest Area ist ziemlich ohne Schatten als wir ankommen, also nichts zum verweilen . Wir entschliessen uns weiter zum Willare Roadhouse zu fahren. Es ist nun schon später Nachmittag. Wir gönnen uns eine kühle Dusche, bevor wir auf die nächste Restarea fahren. Dort bleiben wir nun definitiv. Wir sind nun kurz vor Broome. Es geht ein kühler Wind und wir ziehen, seit langem wieder das erste mal, lange Kleider an. Nach dem Essen gibt er noch ein wenig Didge-Unterricht und ich lese ein bisschen.

Mit der Sonne stehen wir auf und machen uns parat für die Fahrt nach Broome. Schon nach kurzer Zeit erreichen wir die Town. Im Kebab Store gibt's eine feine Falafel für uns. Wir schlendern noch ein wenig durch die Strassen und in die Shady Lane...

Jetzt gönnen wir uns einige schöne Tage am Beach in Barn Hill. Wir verlassen Broome nachdem wir noch aufgetankt haben. In Barn Hill sind wir erst ein bisschen skeptisch, da es keinen richtigen Schatten hat, aber wir bauen uns verschiedene Shades und so lässt es sich gut leben. Wir haben einen Platz mit Ocean View. Die nächsten fünf Tage geniessen wir einen Blick auf die Roten Felsklippen, die Dünen und einen langgezogenen Beach. Unser Zeitvertreib besteht aus Beach-Walk, Kiten mit dem Revolution und dem Ozone 1,5, sowie lesen und Didge spielen. Wir haben Glück mit unseren Nachbarn, Pam & Ken, und Maddy dem Dingo-Dog. Oft sitzen wir bei Ihnen und plaudern gemütlich bei einem kühlen Bier. Die Duschen und WC's sind sensationell, Wellblech mit Open-Sky! Heute haben wir sogar Whales und Dolphins beobachten können, die Sprünge der Wale waren "amazing". Die Sonnenuntergänge sind faszinierend, wenn die rote Kugel im Wasser versinkt und der Horizont sich tiefrot färbt. That's life, Holiday on the beach...


Port Hedland,WA bis Millstream-Chichester Nationalpark, WA

Pilbara

Pilbara

Pilbara

Pilbara

05.09.09 - 12.09.09

Unser Weg führt uns weiter südlich. Wir fahren durch bis kurz vor Port Hedland und übernachten auf einer schönen Restarea. Schöner Sonnenuntergang am River und Full Moon over the plains. Die nächsten vier Tage verbringen wir damit unsere Vorräte in Port Hedland aufzustocken, tanken, Gas auffüllen und den Cruiser startklar zu machen für die Pilbara! Weiter in Dampier geniessen wir nochmals den Beach und das Meer für zwei Tage. Unser Campsite befindet sich direkt am Meer, so geniessen wir Abends einen malerischen Sonnenuntergang.

Heute erkunden wir die Peninsula und fahren raus zur Hastings Cove, wo wir einmal mehr ein Schild mit dem Hinweis, " Warning, Estuarine Crocodiles recently seen here" antreffen. Die Bucht ist idyllisch, wenn nur nicht der ganze Abfall liegen bleiben würde. Entlang des Weges fahren wir noch einen Abstecher zu Deep Gorge. Wir wandern ein Stück in die Gorge rein und entdecken einige Aborigines Petroglyphs. Den Rest des Tages geniessen wir und relaxen. Mogens geht's weiter in die Pilbara, " in the Bush again" !

Schon früh wecken uns die Vögel und die Sonne. Wir packen zusammen und machen uns auf den Weg zum Millstream-Chichester Nationalpark. Die ersten 90km sind noch asphaltiert, dann geht's auf der Gravel Road weiter. Den ersten Stop gibt's beim Deep Reach Pool, wo wir lunchen. Weiter zum Cliff Lookout, wo wir in die Schlucht runter auf den River sehen. Wir besuchen die ehemalige Homestead, die heute auch das Visitor Center beherbergt. Wir fahren via Savannah Gums zum Murlamunyjunha Crossing Pool Campground, wo wir ein hübsches Site finden, direkt am Fortescue River. Am Ufer ist ein Kanu befestigt, wir erkunden uns gleich ob wir das benützen dürfen. Klar doch und erst noch gratis!! Wir stellen erst das Zelt auf und relaxen ein wenig. Später sind wir dann fit um unsere Kanutour zu unternehmen. Wir paddeln entlang des Flusses runter bis zum Lookout und beobachten die Wasservögel, Egrets, Darters und Kormorane! Das zurückrudern ist erheblich anstrengender, da wir gegen den Strom und den Wind paddeln. Aber es hat Spass gemacht! Abends geniessen wir noch ein feines Abendessen bei Sunset!

Den nächsten Tag beginnen wir mit einem Weckkonzert des Kookaburras, der Corellas und natürlich des Baobabs ;-)) Heute haben wir keine Pläne und geniessen das süsse Nichtstun! Nach einem kurzen Walk entlang des Flussbettes, geht's nochmals mit dem Kanu auf den River. Es macht richtig Spass, man fühlt sich wie Lederstrumpf und Chingachcok! Wir lassen den Tag in Ruhe ausklingen.


zu Reiseberichte...